Ausstellung

 

frauenArt II - Fulenbach (SO) August 2014


 November 2013 Galerie am Bach in Erlinsbach (SO)

Wenn das Erzählerische den Ton angibt

Erlinsbach Ausstellung von Valentina Cantor

von Madeleine Schüpfer (Oltner Tagblatt 29.10.2013)

Die Künstlerin Valentina Cantor aus Egerkingen zeigt bis am 17. November 2013 in der Galerie am Bach ihre Werke.

 

Voller rätselhafter Magie

Im oberen Raum entdeckt man die ungemein malerischen Bilder von Va­lentina Cantor. Sie hat holländische Wurzeln und hat für sich eine Technik im bildnerischen Ausdruck konzipiert, die von einma­liger Aussagekraft ist. Man erlebt auf Marmor in Öl gemalte Porträts, figurativ ausgearbeitet, surreal verfrem­det in leuchtenden Farben. Die Mar­morplatte wird intensiv bearbeitet, damit die Ölfarbe ihre ganze Leucht­kraft entwickelt und haften bleibt. Ihre Frauen- oder Mädchenporträts sind erzählerische Erlebnisse, man erkennt zarte Frauengesichter mit gebundenen Tüchern auf dem Kopf, mit Blumen- oder Federschmuck.

Beim Bild «Coqtail» entdeckt man ei­nen Hahn und unten hängen zwei Plaketten, darauf ein auslaufendes Ei und eineCoqtail combo Feder zu erkennen ist. Ge­schichten, die man sich selbst ausfor­mulieren darf. Aber auch die einma­lig geformten Kopfbedeckungen, das Hirschgeweih, das aus dem Kopfputz wächst, das zarte Frauengesicht mit der Dreiecksmütze aus Papier gleich einem Harlekin, geprägt von einem Kaugummiballon als Mund, ist höchst originell, oder die bunten Blu­men als Kopfschmuck. Immer wird man von einer besonderen Pointe überrascht, steigt man ein in eine Ge­schichte, die nicht unbedingt einen Anfang oder ein Ende hat, sondern eine augenblickliche Befindlichkeit signalisiert.

Es ist dies eine Ausstellung, die neue Aspekte eröffnet, mit überraschenden Motiven und Farbkombinationen spielt und in sich die erzählerischen Fantasien anregt.

Die Gesichter sind fein gemalt, die Augen blicken den Betrachter oft an und sind von rätselhafter Magie. Es sind dies Bilder voller Zauber, sehr malerisch aufgebaut, geprägt von der holländischen Malerei in leuchten­den Farben. Auch die Landschaften in Aquarell haben eine besondere Ausstrahlung und begeistern den Be­trachter.

Es ist dies eine Ausstellung, die neue Aspekte eröffnet, mit überra­schenden Motiven und Farbkombina­tionen spielt und in sich die erzähle­rischen Fantasien anregt. Zur Vernissage spielte Kurt Jufer aus Biberstein auf seiner Klarinette und fesselte durch seine klangvollen Melodien das Publikum.